Über unsere Tiere

Alpakas stammen ursprünglich aus Südamerika - speziell aus den Ländern Peru und Chile.

Hier wurden die Tiere vor 5000 Jahren von den Inkas domestiziert. Alpakas gehören, wie Lamas, Vikunjas und Guanakos zur Familie der Neuweltkameliden. Durch die harten Bedingungen in ihrer Heimat sind sie ausgezeichnete Futterverwerter. Alpakas brauchen im Sommer Gras und im Winter Heu. Mehr nicht! Brot oder Obst ist nicht gut für die Tiere. Alpakas sind Herdentiere, die minimale Weidengröße für die ersten beiden Tiere beträgt 1000m2. Für jedes zusätzliche Tier werden weitere 100m2 benötigt.

 Alpakas sind sehr zäh und robust.

Unser gemäßigtes Klima stellt keinerlei Anforderungen an die hierlebenden Tiere.

Alpakas werden 20-25 Jahre alt.

Ausgewachsene Tiere haben ein Körpergewicht von 60-75kg und ein Stockmaß von ca. 80-100cm. Es gibt zwei Arten von Alpakas: "Huacaya" und "Suri". Wir haben "Huacayas" am Hof.

Alpakas spucken ausschließlich gegen ihre Artgenossen um ihren Unmut zu äußern.

Sie unterhalten sich miteinander durch unterschiedliche Körperhaltung und einer Vielzahl an Lauten in verschiedenen Tonarten - z.B. sanftes Summen.

Alpakas sind sehr reine und saubere Tiere. Sie legen gemeinsame Kotplätze an. Die Liegeflächen im Stall bleiben daher sauber.

Sie wälzen sich auch gerne zur Wollpflege auf sandigem Untergrund.

Zur Pflege der Alpakas gehört das jährliche Scheren, Entwurmen, Impfen, das regelmäßige Schneiden der Klauen und die ständige Kontrolle der Zähne.

 Am Wichtigsten ist das gesamte Erscheinungsbild täglich zu beobachten.

Im Großen und Ganzen sind Alpakas sehr pflegeleicht.

In Südamerika werden die Fohlen "Grias", die Stuten "Hembras" und die Hengste "Machos" genannt.

Alpakas sind sehr intelligent, neugierig und liebevoll. Diese sanften Eigenschaften und ihre beruhigende Art machen den Umgang mit ihnen zu unvergesslichen Momenten.